Was haben frisches Obst und Sonnenbank gemeinsam?

Das Obst liefert lebenswichtige Vitamine und schmeckt den meisten Menschen. Denken Sie an 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag.

Die Sonnenbank kann Ihrem Körper dabei helfen, dass lebenswichtige Vitamin D aufzubauen. Besonders in der dunklen Jahreszeit kann die Sonnenbank eine Alternative sein.

Übrigens ist Vitamin D kein Vitamin. Unser Körper kann es selber herstellen. Dazu braucht er jedoch noch genügend Sonnenlicht.

Über unsere Nahrung können wir nur unwesentliche Vitamin-D-Mengen aufnehmen. Zum Beispiel in Lebertran, Hering, Aal u.s.w. findet es sich. Wenn die Nahrungsmittel zubereitet werden, vermindert das die Konzentration des Vitamins.

Was haben denn jetzt die Sonnenbank und das Obst gemeinsam? Beides bekommen Sie aktuell bei uns im Sonnenstudio. Gesundes naschen nach dem Sonnenbad. Bedienen Sie sich an unserer Schale mit frischem Obst. Wir bekommen unser Obst vom Danners-Hof aus Kleinenbroich.

Fazit: Die Nahrungsaufnahme deckt nicht den Vitamin-D3-Bedarf. Aus diesem Grund  ist eine direkte Sonnenbestrahlung der Haut zur Vitamin-D3-Bildung unerlässlich. Im Sommer fast kein Problem, wenn man 10 bis 15 Minuten Sonne abbekommt. Im Winter ist das schon schwieriger. Denn in den Wintermonaten ist der UV-B-Anteil im Sonnenlicht nicht ausreichend. Wenn der Spiegel also im Keller ist, kann das Solarium aushelfen. Wichtig ist eine hauttypgerechte und nach einem Besonnungsplan aufgebaute Benutzung.  Qualität ist entscheidender als Quantität!

Wir sind ein zertifiziertes Sonnenstudio und beraten Sie gerne hinsichtlich der Nutzung des Solariums.